Georgenberg (slowak. Spišská Sobota. ung. Szepesszombat)
   Text    Wanderkarte    Google Wanderkarte


    Die erste schriftliche Erwähnung von Georgenberg, das schon im 13. Jahrhundert das Stapelrecht besaß und auch ein Wappen hatte, stammt aus dem Jahre 1256. Der Reichtum der deutschen Siedler machte Georgenberg zu einer der bedeutendsten Zipser Städte. Aber 1412 bis 1772 war es vom ungarischen König an Polen verpfändet.
    1567 erhielt es das Stadtrecht, es gab Zünfte, und die Stadt wurde zum Mittelpunkt des Handels und kulturellen Lebens. Die wichtigsten Zünfte im 17. und 18. Jahrhundert waren die der Schumacher, Schneider, Kürschner und Knopfmacher. 1921 hatte von der ganzen Zips nur Georgenberg einen Buchladen.
    1876 wurde Georgenberg zum Sitz des Stuhlrichteramtes, des Kreisgerichts und des Steueramtes. Viele Denkmäler zeugen von seiner Geschichte. 1950 wurde die Stadt unter Denkmalschutz gestellt.
    Erhalten geblieben sind Wohnhäuser der Gotik, der Renaissance und des Barocks. Auf dem Hauptplatz steht die ursprünglich spätromanische Kirche des Hl. Georgs aus dem Jahre 1273, die später im Stile der Gotik umgebaut wurde. Der spätgotische Hauptaltar datiert von 1516 und stammt aus der Werkstatt des Meisters Paul von Leutschau. Die Kapelle der Heiligen Anna an der Nordseite der Kirche ist aus dem 16. Jahrhundert, und der freistehende Renaissance-Glockenstuhl aus dem Jahre 1598. Die evangelische Kirche wurde 1777 gebaut.

Georgenberg gehört zur Verwaltung der Stadt Poprad.


PANORAMAAUFNAHMEN:
    Spišská Sobota - Sobotské námestie s kostolom sv. Juraja a renesanènou zvonicou
   

LANDKARTEN:
                         

FOTOALBEN:
                                         






Zips | Gömör | Liptau | Oberes Grantal | Slowakisches Paradies | Hohe Tatra | Niedere Tatra | Belaer Tatra
Pieninen | Zipser Burg | Kirche des hl. Jakob | Burg ¼ubovòa | Krásna Hôrka | AquaCity | Bešeòová | Tatralandia | Vrbov | Vyšné Ružbachy